Thrombose / Lungenembolie

 

Diagnose und Thrombosetherapie

Lassen Sie sich von uns zu Ihrem individuellen Thromboserisiko beraten. Mit Hilfe einer Blutuntersuchung kann festgestellt werden, ob es sich um eine erbliche Gerinnungsstörung handelt.

Bei etwa 40 % aller Thrombosepatienten findet man keinen erkennbaren Auslöser. Darüber hinaus führen wir eine individuelle Risikoabschätzung im Hinblick auf die individuelle Gefahr zur Entstehung einer Reisethrombose durch.
Die Diagnosestellung erfolgt mittels der farbkodierten Duplexsonographie, ergänzt durch die Bestimmung der D-Dimere.

Die Thrombose wird ambulant behandelt, nur in besonderen Fällen (z. B. v. a. Lungenembolie oder Beseitigung der Beckenvene) erfolgt eine stationäre Aufnahme.
Die Therapie erfolgt konservativ mit Kompressionsbehandlung und sofortiger blutverdünnender, medikamentöser Therapie. Operationen sind nur in Einzelfällen möglich und erforderlich. Bettruhe ist nicht erforderlich.

Gefäß-Check-Up
Wir führen einen qualifizierten Gefäß-Check-Up durch. So können Kalkablagerungen an den Gefäßwänden bereits in der Frühphase erkannt werden, um das Risiko eines Schlaganfalls oder eine mögliche Aussackung der Bauchschlagader rechtzeitig zu erkennen.

Durch diesen Check-Up können sowohl Durchblutungsstörungen des Gehirns, der Arme und der Beine sowie auch Erkrankungen des gesamten Venensystems, insbesondere bei der Fragestellung einer Beinvenen-, Armvenenthrombose oder Varikosis (Krampfadern), frühzeitig und mit hoher Sicherheit erkannt werden.